Obere Sieg: Moderationsverfahren für Lückenschluss als Chance

„Ich freue mich über Annahme des Moderationsverfahrens zum Lückenschluss des familienfreundlichen Radweges.“ Alexandra Gauß, GRÜNE aus Windeck und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Kreistag, beglückwünscht den Beirat der Unteren Naturschutzbehörde zu seiner Entscheidung für eine offene Moderation und Diskussion um die umstrittene Brücke bei Dreisel und dem damit verbundenen Lückenschluss für den Siegtalradweg.

„Das jetzt beschlossene Verfahren ist offen, und nicht etwa ein Schiedsgericht. Ergebnissoffen heißt, das beste Ergebnis für alle zu erarbeiten und umzusetzen“, so die umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN im Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises. CDU und GRÜNE im Kreistag hatten die Vorgehensweise vorgeschlagen, der Kreistag hatte den Antrag der Mehrheitsfraktion Ende vergangenen Jahres verabschiedet.

Gauß begrüßt das Verfahren auch, weil man jetzt noch einmal ins Gespräch komme und über die Jahre verhärtete Positionen aufgelöst werden könnten. „Es geht nicht darum, wer richtig oder wer falsch liegt.“ Vielmehr sei jetzt der Weg frei für eine Lösung, denn Familienfreundlichkeit und Naturschutz müssen sich nicht ausschließen.

Für die Region an der Oberen Sieg ist der Lückenschluss von hoher Bedeutung; der Siegtalradweg  gilt als wesentlicher Baustein für das Radwegekonzept und die erfolgreiche Zertifizierung zum familienfreundlichen Radweg.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld