Bezirksregierung Köln bestätigt Zuwendungen für „Apfelroute“


Eine erfreuliche Nachricht überbrachte die Bezirksregierung Köln den linksrheinischen Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises. Sie werden über 460.000 Euro an Zuwendungen und Fördergeldern des Landes NRW und der EU zur Realisierung einer bisher einzigartigen Themenradroute erhalten. Die sogenannte „Apfelroute“ soll sich als 100 Kilometer langer Rad- und Wanderweg durch alle sechs Kommunen erstrecken und als ganzjährige Erlebnisroute durch die Einbeziehung lokaler Hofläden, Cafés und Attraktionen an den Stationen die regionale Landwirtschaft und den Tourismus stärken.

Oliver Krauß, Mitglied des Landtages NRW für das linksrheinische Kreisgebiet und Kreistagsabgeordneter, ist sichtlich erfreut über die Bestätigung der Zuwendungen:

„Landwirtschaft und Tourismus sind auch unserer schwarz-grünen Koalition im Kreis ein wichtiges Anliegen. Deshalb hatten unsere Kreistagsfraktionen schon im Rahmen der Haushaltsberatungen einer Förderung des Projektes in Höhe von 24.000 Euro zugestimmt.“    Ingo Steiner, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreis, ergänzt zudem: „In der Planung der „Apfelroute“ steckt schon jetzt viel Mühe und Arbeit. Es ist deshalb sehr schön, dass nun mit der Konkretisierung begonnen werden kann und auch unsere Fraktionen ihren Teil dazu beisteuern konnten!“

Um konkrete Planung, Durchführung und Vermarktung der „Apfelroute“ wird sich der extra von den Kommunen für das Projekt gegründete Verein „Rhein-Voreifel-Touristik“ (RVT) kümmern. Dieser erhält die Fördergelder und Zuwendungen des Kreises, NRWs und der EU, mit denen circa 80 Prozent der Kosten für den Radwanderweg gedeckt werden können.