Internationaler Frauentag: Feministischer Aufbruch und Solidarität mit allen Frauen weltweit


Auf dem Siegburger Marktplatz haben Landrat Sebastian Schuster, Bürgermeister Stefan
Rosemann, Gleichstellungsbeauftragte Katja Milde und die Frauen des Rhein-Sieg-Kreises
am 08. März 2022 ein Zeichen gesetzt: Für Frieden und Solidarität mit den Frauen weltweit
und insbesondere mit den ukrainischen Frauen. Gegen eine Spende sind dort heute,
08.03.2022, ab 12.30 Uhr, Tulpen und Glückwunschkarten mit Tulpen verschenkt worden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Von links: S. Eisenbarth (Rhein-Sieg-Kreis), K. Milde (Gleichstellungsbeauftragte), Landrat S. Schuster,
L.Anschütz (Grüne Fraktion)

Der diesjährige Internationale Frauentag steht stark unter dem Eindruck des grausamen
Krieges auf ukrainischem Boden und der Menschen, die nun auch in Deutschland Zuflucht,
Schutz und Hilfe suchen. 90 Prozent der Flüchtenden sind Frauen und Kinder. „An diesem
Internationalen Frauentag sind grenzenlose Solidarität und jeder Einsatz dafür, ihnen das
Ankommen in Deutschland so gut wie möglich zu erleichtern, besonders wichtig“, so die
Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Sieg-Kreises Katja Milde. Dieser Internationale
Frauentag markiert auch, wie wichtig die Repräsentanz von Frauen in der Außenpolitik, der
Entwicklungszusammenarbeit und bei allen Friedensverhandlungen ist. Und natürlich auch
im Alltag in Führungspositionen …. Die Grüne Kreistagsfraktion kämpft in besonderer Weise
für den Einsatz von Frauen in leitenden Positionen – auch im Kreishaus sind hier große
Erfolge zu verzeichnen.

Wir wollen den feministischen Aufbruch, den dieses Land so dringend benötigt – dabei gibt
es noch sehr viel zu tun. Wir setzen uns ein für mehr reproduktive Selbstbestimmung.
Wesentliche Maßnahme ist nach wie vor, die Lohnlücke der Frauen von 18 Prozent und den
„Gender Pension Gap“, also die Rentenlücke, zu schließen. Ja: Wir wollen, dass gleicher
Lohn für gleichwertige Arbeit selbstverständlich wird. Hier ist die Klammer von Gender Pay
Day und Internationalem Frauentag.

Dafür macht sich die Ampelkoalition stark – in zehn Jahren soll die Gleichstellung in
Deutschland erreicht werden!

Der Internationale Frauentag am 8. März ist seit 2019 ein Feiertag in Berlin.
Eine entsprechende Gesetzesnovelle hatte das Berliner Abgeordnetenhaus
damals beschlossen. Vor allem in den neuen Bundesländern wird der Tag schon
lange mit roten Nelken verbunden. Zu DDR-Zeiten war der Frauentag eine
sozialistische Veranstaltung. Im Mittelpunkt standen weniger politische
Forderungen als das gemeinsame Feiern.

Wir kämpfen in diesem Jahr insbesondere für die ukrainischen Frauen und setzen ein
Zeichen der Solidarität. Der Internationale Frauentag ist uns wichtig – wichtiger denn je!
Helfen Sie der ukrainischen Bevölkerung – gerade die Frauen und Kinder leiden unter dem
Krieg und benötigen jede Hilfe.