Mehr Züge zwischen Hennef und Au


Jede halbe Stunde eine Zugverbindung bis Au, zusätzliche Fahrten des RE. Dass ihre Forderung mit dem Fahrplanwechsel im Dezember dieses Jahres umgesetzt werden soll, freut die Koalitionsfraktionen CDU und GRÜNE im Kreistag gleich aus zweierlei Gründen.

„Von den angekündigten Verbesserungen profitieren alle Menschen im Siegtal und bringen den öffentlichen Nahverkehr weiter nach vorne“, sagt der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN, Ingo Steiner. „Das Beispiel zeigt, dass es sich lohnt an den richtigen Stellen hartnäckig zu sein“. Die Neuregelung sieht unter anderem häufigere Fahrten der S 19 bis Au vor. Bislang fuhr die Linie bis auf wenige Ausnahmen nur bis Herchen. Zudem ist die nächtliche Weiterfahrt des Regionalexpress (RE) an Samstagen und Sonntagen von Au bis nach Siegen geplant.

CDU-Fraktionschef Torsten Bieber: „Mit der Fahrplanerweiterung ist ein weiterer wesentlicher Punkt aus unserem Koalitionsvertrag erfüllt, auch daran können wir jetzt einen Haken setzen.“

Im März 2013 hatte Ingo Steiner in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Nahverkehr Rheinland (NVR) verdeutlicht, wie dringend notwendig die Prüfung der Möglichkeiten für eine Taktverdichtung war. So sollten die Verlängerung der S 19 nach Au/Sieg, die Taktverdichtung der RE 9 oder andere sinnvolle Maßnahmen die bestehenden Kapazitätsprobleme auf der Siegstrecke lösen.

Durch die unklare Finanzausstattung der Zweckverbünde hatte sich die Umsetzung zunächst verzögert. Nachdem dem NVR Ende vergangenen Jahres erhebliche zusätzliche Mittel zugestanden wurden, waren auch die aufgrund des Beschlusses aus 2013 gemachten Planungen finanzierbar und umsetzbar.