Schnelle und unbürokratische Hilfe für Betroffene des Starkregens in Hennef und Königswinter


Die Kreistagsfraktionen von CDU und GRÜNEN setzen sich mit einem gemeinsamen Antrag für kurzfristige und unbürokratische finanzielle Hilfen in den vom kürzlichen Starkregen besonders betroffenen Städten Hennef und Königswinter ein. Diese sollen den Bürgerinnen und Bürgern gewährt werden, deren Schäden nicht anderweitig durch Dritte reguliert werden.

„Angesichts der Heftigkeit der Schäden wäre wohl jede Kommune auf Unterstützung angewiesen. Mit den bereitgestellten Mitteln möchten wir ein Zeichen für die Verbundenheit der Städte und Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis setzen“, berichtet Dr. Torsten Bieber, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion im Rhein-Sieg-Kreis. „Wir sind dankbar über die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, die den Betroffenen bereits bei der Schadensbegrenzung zur Seite gestanden haben. Auch der Rhein-Sieg-Kreis hat in der Vergangenheit bei ähnlichen Ereignissen Hilfe zur Verfügung gestellt. Daran möchten wir jetzt gerne anknüpfen.“

„In unserem Antrag haben wir zusätzlich das Land Nordrhein-Westfalen um Hilfe gebeten und auch die Kreisverwaltung beauftragt, die Stadtverwaltungen von Hennef und Königswinter im Rahmen ihrer Möglichkeiten aktiv zu unterstützen. Hierbei geht es vor allem um die Planung und Instandsetzung von beschädigter Infrastruktur wie Straßen, Brücken und Gewässern“, ergänzt Ingo Steiner, Vorsitzender der GRÜNEN-Kreistagsfraktion.