Zusammenlegung der beiden GFO Kliniken Troisdorf geht mit erheblicher Verbesserung der klinischen Versorgung im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis einher


In einem Strukturförderantrag beantragt die Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe mbH (GFO) beim Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS NRW) Fördermittel aus dem Krankenhausstrukturfonds des Landes. Durch die Fördermittel sollen die beiden Standorte der GFO Kliniken in Troisdorf zusammengeführt und der Standort Sieglar ausgebaut werden.

„Landrat Sebastian Schuster und die Geschäftsführung der GFO Kliniken Troisdorf haben die gesundheitspolitischen Fachsprecher der Fraktionen in einem Gespräch noch vor Unterzeichnung seiner Einverständniserklärung über die geplanten Schritte informiert und uns Rede und Antwort gestanden. Zu dem Gespräch wurden alle anwesenden Fachsprecher der Fraktionen noch unmittelbar nach der letzten Sitzung des Gesundheitsausschusses eingeladen“, stellt Andreas Sonntag, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, klar. „Durch die beantragte Fördersumme in Höhe von über 170 Mio. Euro und den geplanten Ausbau des Standorts Sieglar wird die Zukunftsfähigkeit der Troisdorfer GFO Kliniken langfristig gesichert und die rechtsrheinische Versorgung gestärkt. Das hat die Geschäftsführung der GFO Kliniken in ihrer Pressemitteilung auch noch einmal betont“, pflichtet ihm Gerlinde Neuhoff, Fachsprecherin der GRÜNEN im Kreistag, bei.

„Dem beabsichtigten Bettenabbau stehen wir kritisch gegenüber und wir setzen uns dafür ein, dass es nicht so kommt. Die GFO Kliniken Troisdorf versichern, dass weder weniger Patienten behandelt werden noch das Personal abgebaut wird. Vielmehr soll der Standort Sieglar im Bereich der Geburtshilfe sogar um ein Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe für Risikogeburten erweitert werden. Das ist ein wichtiges Zeichen für die Gynäkologie und die Geburtshilfe im Rhein-Sieg-Kreis, die hierdurch langfristig gestärkt und gesichert werden. Zudem hat Landrat Sebastian Schuster mit der Geschäftsführung der GFO Kliniken eine Absichtserklärung vereinbart. Diese zielt neben der gemeinsamen Entwicklung eines Pflegeausbildungsverbundes auch auf eine Optimierung der Grundversorgung und Verbesserung der gemeinsamen Zusammenarbeit aller im Rhein-Sieg-Kreis Beteiligten ab. Hiervon profitieren insbesondere die Gynäkologie und Geburtshilfe im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis“, führt Sonntag (CDU) weiter aus.