Aus dem Kreistag

Die Müllgebühren bleiben im neuen Jahr stabil. Dafür haben wir uns im Kreistag gegen die Stimmen der FDP eingesetzt und vor der Beschlussfassung einen Antrag eingereicht, der die Haushalte der Gebührenzahler vor höheren Kosten verschont.

Demnach sollen die Schadensersatzzahlungen des Unternehmers Hellmut Trienekens – derzeit rund sieben Millionen Euro – bis auf weiteres unangetastet bleiben. Der Sonderposten soll steigende Kosten decken, sodass Verbraucher mittel- und langfristig weitestgehend vor höheren Gebührenbescheiden für die Abfallentsorgung verschont bleiben.

Ändern wird sich dagegen die Zusammensetzung der Bescheide. Die kostenfreie, vierwöchige Leerung von Papier- und Wertstofftonne kostet künftig 5,76 Euro pro Jahr. Dagegen sinkt der der Grundpreis, von 123 auf 111,48 Euro.

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel